Kaschmir-Safran

(5)

Trockene Täler von Pampore

  • Der berühmteste Safran der Welt
  • Mit warmen, honigsüssen Düften
  • Angebaut von einer Familie mit überlieferten Kenntnissen
  • Ein Safranrisotto wie in Mailand
25,00 CHF
Bruttopreis
Inhalt
Menge

You must be logged in
  • Schnelle Lieferung
    in 2 bis 4 Tagen
  • Gratis Lieferung ab
    CHF 70.- Bestellwert

Die Würze in Kürze

  • Herkunft
  • Pampore, Kaschmir, Indien
  • Botanischer Name
  • Crocus sativus
  • Geschmacksprofil
  • Moschusartig, blumig, Honig
  • Verwendung in der Küche
  • Ein Gramm reicht aus, um etwa 120 Teller zu parfümieren, wenn man drei Fäden pro Person zählt.
  • Trocknungsverfahren
  • In einem Raum bei Zimmertemperatur

Zusammensetzung

Besser als Bio

  • NATÜRLICH

  • ETHISCH

  • EINZELNER HOF

  • LETZTE ERNTE

  • FAMILIENBETRIEB

  • NATÜRLICHE LANDWIRTSCHAFT

  • FRISCHE UND GESCHMACK

  • VON HAND GEPFLÜCKT

Kaschmir-Safran

Safran, auch "rotes Gold" genannt, soll ursprünglich aus Europa stammen, genau genommen aus Griechenland, aber heute sind die wichtigsten Anbaugebiete der Iran mit 90% der Weltproduktion, Spanien, Afghanistan, Marokko und Kaschmir. Safran aus Kaschmir hat den Ruf, der hochwertigste zu sein, da er einen hohen Anteil an Crocin enthält, das ihm eine unvergleichliche rote Farbe und ein einzigartiges Aroma verleiht. Safran stammt vom Krokus, einer mehrjährigen Zwiebelblume der Schwertliliengewächse, die im Herbst blüht. Jede violette Blüte enthält drei rote Narben (weibliche Fortpflanzungsorgane) und drei gelbe Staubblätter (männliche Organe). Im Spätherbst werden die Blumen am frühen Morgen von Hand gepflückt und in einen Weidenkorb gelegt. Noch am gleichen Tag werden die Narben aus jeder Blüte von Hand herausgezogen und getrocknet, um die wertvollen Stempelfäden zu erhalten. Die Blütennarben bezeichnen die Enden der leuchtend roten Blütenstempel. Für ein Gramm getrocknete Fäden werden 150 Blüten benötigt, die nur mit Feinfühligkeit und Geschwindigkeit von Hand gepflückt werden können! Ein hochwertiges und raffiniertes Gewürz, das seinen Beinamen "rotes Gold" aufgrund der filigranen Goldschmiedearbeit verdient.

Herkunft

Ein einzigartiges Anbaugebiet

 Showkats Safran wächst in Kaschmir im äussersten Norden des indischen Subkontinents, zwischen Pakistan, China und Afghanistan. Im Osten liegt Ladakh, das auf einer durchschnittlichen Höhe von 5.300 Metern auch "Klein-Tibet" genannt wird und ausländische Besucher mit seinen zahlreichen Trekkingmöglichkeiten begeistert. Dieses ehemalige buddhistische Königreich beherbergt wüstenartige Berglandschaften und Gletscher nördlich des Himalayas. Srinagar, die Sommerhauptstadt des indischen Kaschmirs (Jammu ist die Winterhauptstadt), liegt auf 1.583 Metern Höhe und zieht indische Besucher an, die auf der Suche nach Abkühlung und einer romantischen Hausboot-Fahrt auf dem Dal-See sind. Nur wenig weiter südlich, etwa 15 Kilometer von Srinagar entfernt, verschönern und parfümieren die Krokusfelder die trockenen Ebenen der Ortschaft Pampore. Im Herbst werden die Böden während der Blütewochen mit lila Teppichen geschmückt.

Über Showkat

Showkat ist Mitglied eines indischen Verbands für natürliche Landwirtschaft und bearbeitet seine zwei Hektar Land ohne Hilfe von Fremdmitteln oder Hilfsstoffen. Die Crocus sativus-Knollen werden im August gepflanzt, damit die Ernte jedes Jahr von Mitte Oktober bis Mitte November stattfinden kann. Showkat stammt aus einer Familie von Safranbauern, die dieses seltene Gewürz vom Generation zu Generation anbauen. Jeden Herbst erntet die Familie gemeinsam das teuerste Gewürz der Welt. An einem einzigen Tag pflücken sie die Blumen im Morgengrauen, stutzen sie, um die Narben zu entnehmen, und trocknen sie. Die Blüte muss schnell geerntet werden, bevor sie sich öffnet, denn sie schützt die Blütenstempel, die, wie die kostbaren Schätze der Erde, Gold wert sind.

Küche & Gesundheit

Verwendung in der Küche

Safranal und Picrocrocin, die beiden wichtigsten aromatischen Verbindungen, brauchen Zeit, um ihren Geschmack freizusetzen. Für eine optimale Verwendung sollten Sie etwa 3 Stigmata pro Person rechnen und diese mindestens 20 Minuten in etwas lauwarmem Wasser ziehen lassen. Safran mag es, wenn er bei niedriger Hitze und nicht zu lange gekocht wird, höchstens 15 Minuten vor Ende der Garzeit. Das iranische Geheimnis soll darin bestehen, Safran in Milch zu erhitzen und über Nacht ziehen zu lassen, bevor er zum Kochen verwendet wird. Um die Echtheit zu überprüfen, ist es besser, Safran in Form von Fäden, als getrocknete Narben und nicht als Pulver zu wählen, das leicht mit Färberdisteln nachgeahmt werden kann. Als das teuerste Gewürz der Welt wird Safran häufig geschmuggelt und manchmal mit Maiskolbengranne oder rotem Ziegelstaub vermischt. Trotz seiner dunkelroten Farbe färbt echter Safran die nassen Finger gelb und nicht rot. Eine einfache Prise verleiht diesen Gerichten ein zartes Aroma: 

  • Paella, Fabada
  • Safranrisotto, Safranreis
  • Poulet-Biryani
  • Bouillabaisse
  • Fisch, Jakobsmuscheln
  • Tajine, Couscous

Die Heilkraft von Safran

  • Schmerzstillend

  • Antidepressivum

  • Antioxidant

  • Krampflösend

  • Beruhigt die Nerven

  • Aphrodisierend

  • Karminativum

  • Reguliert die hormonelle Aktivität

Bewertungen

Deine Kommentare

14 Bewertungen

(5)

Pascal B, 15/01/2024

Chantal B, 21/12/2023
Délicieux

Quelques filaments ont suffit. On sent qu'il est naturel et pas trafiqué avec du curcuma pour la couleur! Notre paella était délicieuse. Je vous le recommande sans soucis.

Chantal B, 31/08/2023

Salvatore M, 13/03/2023

Cinzia M, 16/02/2023

Maria-Luisa B, 29/12/2022

Bettina P, 18/10/2022
Risotto

Couleur, parfum top

Lily B, 18/02/2022

Alain L, 09/02/2022

Carina P, 07/01/2022

Martine B, 18/12/2021
Wow

ça faisait longtemps que je cherchais un safran de qualité, je vous dis pas un safran qui colore et rend mes plats d'un jaune vif mais un safran naturel qui ajoute des saveurs subtiles. Très belle trouvaille!

Matteo B, 23/04/2021
Naturel

J'aime la coloration naturelle de ce safran. Authentique et savoureux!

Margaux P., 18/04/2021
Du goût

Intense en goût, il faut en mettre très peu juste quelques pistils.

Maxime, 12/04/2021

Teile deine Meinung