Schwarzer Wildpfeffer — Panniyur

(4.9091)

Regenwälder von Karnataka

  • Intensiver Duft in der Nase, mit Noten von Kakao
  • Schärfe: ⅕ - diskret und mild
  • Wilder Pfeffer aus einem riesigen Regenwald
  • Ideal zu zarten Gerichten und Desserts
15,00 CHF
Bruttopreis
Inhalt
Menge

You must be logged in
  • Schnelle Lieferung
    in 2 bis 4 Tagen
  • Gratis Lieferung ab
    CHF 70.- Bestellwert

Die Würze in Kürze

  • Herkunft
  • Coorg, Karnataka, Südindien
  • Botanischer Name
  • Piper nigrum
  • Geschmacksprofil
  • Raffiniert, würzig, schokoladig
  • Trocknungsverfahren
  • Sonnentrocknung

Zusammensetzung

Besser als Bio

  • NATÜRLICH

  • ETHISCH

  • EINZELNER HOF

  • LETZTE ERNTE

  • FAMILIENBETRIEB

  • NATÜRLICHE LANDWIRTSCHAFT

  • WALDGARTEN

  • VON HAND GEPFLÜCKT

Schwarze Panniyur-Pfeffer aus der Wildnis?

Pfeffer, auch König der Gewürze genannt, wird aus den Beeren verschiedener botanischer Sorten von Pfefferbäumen gewonnen, die als Lianen zur Familie der Piperaceae gehören. Lange Zeit war Pfeffer eine begehrte Währung und nur dem Adel vorbehalten. Heute ist er das am meisten konsumierte Gewürz, und sein renommiertester Vertreter stammt aus Malabar, seinem Ursprungsort in Südindien. Die Beeren des schwarzen Pfeffers werden grün und fast reif geerntet und dann an der Sonne getrocknet. Der Regenwald in den Bergen der Westghats ist auch heute noch die bevorzugte Region für den Anbau von Pfeffer. Diese geschützten Waldökosysteme mit ihrer grossen Artenvielfalt beherbergen Pfefferbäume, die auf natürliche Weise an Bäumen emporwachsen. Die Bergkette der Ghats gehört zu den weltweit wichtigsten Gebieten für die Erhaltung der biologischen Vielfalt. Dieser schwarze Wildpfeffer wächst inmitten eines Regenwaldes mit sehr hohen, jahrhundertealten Bäumen zwischen Kaffee- und Kakaobäumen. Eine der Besonderheiten des Pfeffers ist seine Fähigkeit, einen Geschmack zu entfalten, der mit seinem Anbaugebiet verbunden ist. Die Panniyur-Sorte hat einen dezenten, ausgewogenen Geschmack mit leichten Kakaonoten.


Herkunft

Ein einzigartiges Anbaugebiet

Der Anbau von Pfeffer hat seinen historischen Ursprung an der Malabarküste, die sich auf der südwestlichen Halbinsel Indiens befindet. Der wilde schwarze Yaksha-Pfeffer stammt aus dieser einzigartigen Region der Welt, die den Gewürzhandel seit Jahrtausenden anzieht. Coorg liegt auf über 1 Metern Höhe, rund 000 km von Kannur und 250 km von Bangalore, der Hightech-Hauptstadt Indiens, entfernt. Im Bundesstaat Karnataka, der zwischen Goa und Kerala liegt, gibt es vielfältige Landschaften, von den Küsten zu den Bergen, über dichte Regenwälder und Naturschutzgebiete. Auf dem Landgut von Naciappan klammert sich der Pfeffer an die Stämme eines Waldes aus uralten und sehr hohen Bäumen.

Über Naciappan

Naciappan hat das Anwesen von seinem Grossvater übernommen, mit dem Wunsch, als Selbstversorger inmitten einer unberührten Natur zu leben. Auf seinem 1 Hektar grossen Anwesen erhält Naciappan den Regenwald nach dem Modell der Agroforstwirtschaft in seiner Gesamtheit. Seine beiden Hauptanbauprodukte sind Pfeffer und Kaffee, aber er baut auch Kakao, Bananen, Papayas, Jackfrucht und andere Gewürze wie Curry- und Lorbeerblätter, Piment oder Kardamom an. Mithilfe seiner wenigen Kühe produziert er seinen eigenen natürlichen Kompost, um die Mikroorganismen im Boden zu fördern, greift aber ansonsten nicht ein, da die Natur seiner Meinung nach keine Menschen braucht, um zu gedeihen.

Schau dir das Video an

Küche & Gesundheit

Verwendung in der Küche

Der Geschmack des wilden schwarzen Panniyur-Pfeffers entfaltet blumige und leicht schokoladige Noten, da er inmitten von Wäldern, wild und in Harmonie mit verschiedenen Bäumen wie Kaffee-, Kakao- und anderen Obstbäumen wächst. In der Küche parfümiert dieser raffinierte, würzige und leichte Pfeffer zart unsere täglichen Gerichte und ist Bestandteil vieler Gewürzmischungen wie Türkisches Baharat, Garam Masala, Five Spice oder Masala Chai. Um den vollen Geschmack dieses Pfeffers zu geniessen, ist es wichtig, die ganzen Körner erst kurz vor der Verwendung zu zermahlen, am besten am Ende des Kochvorgangs. Um alle seine subtilen Bestandteile zu spüren, probiere ihn in einem dieser Gerichte:

  • Fisch, Schalentiere
  • Obstsalat
  • Schokoladendesserts

Die Heilkraft von Pfeffer

Piperin, der Wirkstoff des Pfeffers, besitzt viele medizinische Eigenschaften. Piperin ist ein hervorragendes Schmerzmittel und ist bekannt dafür, Zahnschmerzen oder Arthritis zu lindern. Pfeffer ist auch ein stark antibakterielles und entzündungshemmendes Gewürz. Seine schleimlösende Wirkung lindert Beschwerden bei Erkältungen, Fieber oder Atemwegsbeschwerden. Pfeffer fördert die Verdauung, indem er Blähungen, Völlegefühl und Verstopfung verhindert. Ausserdem soll er dank des Piperins, das die Endorphinproduktion im Gehirn anregt, eine antidepressive Wirkung haben. Schliesslich peppt Pfeffer dank seiner aphrodisierenden Wirkung auch das Sexualleben auf.

  • Analgetikum (lindert Schmerzen)

  • Antibakteriell

  • Entzündungshemmend

  • Schleimlösend

  • Fiebersenkend

  • Regt die Verdauung an

  • Antidepressivum

  • Aphrodisierend

Bewertungen

Deine Kommentare

11 Bewertungen

(4.9091)

Petrella S, 25/12/2023

Excellent

Mireille S, 19/01/2023

Isabelle K, 17/12/2022
Subtile et doux

Je viens de le goûter, il a un goût très délicat et bien parfumé. J'en ai croqué un grain entier et il picote bien ! Un régal. Je suis très content et honoré d'avoir de un tel poivre et par le savoir faire et le respect de ce producteur. Merci beaucoup !

Nicolas, 29/10/2022
Salades et crustacés

Poivre d'une grande finesse. Parfums de cacao. Parfait pour mes salades et mes planchas de fruits de mer.

Christophe P, 18/07/2022

Alain L, 09/02/2022

Celiane T, 30/12/2021

Catherine M, 03/05/2021
Poivre

J'en mets dans ma ratatouille et sur légumes grillés. Toute en finesse

Christophe V., 18/04/2021
Pour le poisson

Saveurs douces, parfait pour le poisson

Julie N., 12/04/2021
Un poivre tout en subtilité

Poivre équilibré et goût raffiné. Au nez: notes de cacao, chocolat, super intéressant!

Isabelle M., 23/12/2020

Teile deine Meinung